Eintrag vom:15.10.2020, um 13:39:47 Uhr (local)
Whangarei - Whangarei

SuAn fällt trocken

Image

PRID: 12024
LegID: 325
LegNo: 73
Breite: S034°48.56'
Länge: E173°07.53'
Reisetag: 970
Log (Tag): 1 nm
Log (Reise): 588 nm
Log (Total): 51783 nm
In der großen Bucht von Houhora Harbor fallen bei Ebbe große Teile trocken.

Bevor wir es wagen, SuAn auf ihre zwei Kiele zu stellen, testet Lutz am Tag vorher bei Ebbe den Untergrund. So ein Trockenfall-Maneuver muss gut geplant werden, zehrt aber dennoch an den Nerven: Geht alles gut? Ist der Untergrund wirklich fest genug? Sind die Wellen bei Grundberührung nicht zu hoch? Sind die Gezeitenunterschiede groß genug und genau so wie vorhergesagt? Passen Wind und Strömungsverhältnisse?

Heute passt es: Zwei Meter Gezeitenunterschied, Ebbe mittags. Morgens ankern wir SuAn im knapp zwei Meter tiefem Wasser bei Flut und warten, bis das Wasser abgelaufen ist. Bevor SuAn wirklich steht vergeht immer eine Weile, wo die Wellen für unangenehmes "Poltern" und Schiffserschütterungen sorgen. Noch weitere drei Stunden warten, bis das Wasser ganz weg ist und dann können wir den Sensor für unseren vorwärts sehenden Tiefenmesser tauschen, ohne dass Seewasser durch die dabei entstandene Öffnung im Rumpf eindringt. Das ist dann schnell erledigt.

Und so haben wir Zeit, eine Wattwanderung über die riesige nasse Sandfläche zu unternehmen, müssen aber spätestens nach einer Stunde wieder an Bord von SuAn sein, bevor das Wasser unsere "Insel" überspült. Abends, halb Sieben schwimmt SuAn wieder, und wir kehren zurück zur Festmacherboje.

Unsere Tagesmission ist erfüllt, der Sensor gewechselt. Dennoch spinnt unser Tiefenmesser noch immer, und nun ist das Anzeigegerät auszutauschen. Das heißt, das vorhandene ausbauen, nach Europa schicken, unter Garantie reparieren lassen und wieder irgendwann in Neuseeland zu empfangen.